25
Mai
2008

Duft des Orients

In letzter Zeit kaufe ich wieder öfter beim Türken an der Tagblattstrasse ein. Das hat verschiedene Gründe:

1) Der Türke führt den ehemaligen Tante-Emma-Laden neben unserem Geschäft. Er läuft nicht gerade blendend. Mir aber ist es ein Anliegen, dass der Laden erhalten bleibt, damit ich für den Kauf meiner Reiswaffeln und Dörrfrüchte nicht einen zehnminütigen Fussmarsch unternehmen muss.

2) Der Ladeninhaber (nennen wir ihn Onkel Erkan) hat mir bereits ein türkisches Wort beigebracht: "teşekkür" (danke). Ich spekuliere darauf, dass ich noch mehr Chancen bekomme, ihm ein paar Türkisch-Vokabeln zu entlocken, bevor wir nach Istanbul fliegen.

3) Das Sortiment von Onkel Erkan unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht wohltuend vom immergleichen Angebot von Coop und Migros. Es gibt dort zum Beispiel das hier:

(Quelle: www.yiyelim.com)

Überhaupt stehen Linsen und Kichererbsen bei Onkel Erkan hoch im Kurs. Zudem hat er Honig der Marke Buram, und die Rosinen sind von "Le Dragon". Neulich bekam ich dort sogar den Kreuzkümmel, den ich in unserem Quartiercööpli vergebens gesucht hatte (das Datum auf dem Glas ist zwar bald abgelaufen, macht aber nichts). Und manchmal hat Onkel Erkan plötzlich ein ganzes Gestell voller Shampoos der Marke Regina Hair fit (Made in Germany) zu einem absoluten Schnäppchenpreis von Franken 2.15 oder so. Oder ein Palett voller in eine zwei dicke Plastikplanen eingeschlagenes WC-Papier, ebenfalls zu einem Schnäppchenpreis.

WC-Papier brauchte ich am Freitag und griff beherzt unter die obere Plastikplane, um mir eine Zehnerpackung zu verschaffen. Schon als ich noch griff, säuselte mir ein leiser Duft entgegen, süsslich, nach Räucherstäbchen oder so. "Das muss dieser blöde Plastik sein", sagte sich die Frogg unbesorgt, ging zur Kasse, zahlte und begab sich ins Büro, wo sie ihre Käufe unter dem Schreibtisch verstaute. Man will ja nicht, dass die Kollegen sehen, dass man WC-Papier gekauft hat.

Es war ein warmer Tag, fast sommerlich, und plötzliche wehten ganze Schwaden dieses süsslichen Geruchs unter meinem Schreibtisch hervor. Sandelholz? Rosenwasser? Yasmin? Alles zusammen? Ich weiss es nicht. Ich weiss nur: Die Computer im Büro surrten, die Luft um uns wurde immer wärmer und feuchter, der exotische Geruch immer dicker. Kollege Pokerface und ich, zu zweit im Büro, wähnten uns im Hamam, und ich bekam nur schon von dem seltsamen Duft Juckreiz wie von einer alten Wolldecke. Bald konnte ich mich nicht mehr selber betrügen: Der Duft strömte zweifelsfrei aus dem Toilettenpapier unter meinem Schreibtisch.

Ich studierte das Paket und stellte fest: Es war in einer slawischen Sprache beschriftet. Und: Das Papier war eindeutig die Quelle des orientalischen Duftes. "Was soll ich jetzt damit machen?!" seufzte die Frogg, keine Freundin parfümierten Toilettenpapiers und allergischen Reizen gegenüber ausgesprochen sensibel. Nun, es war ganz einfach: Ich vergass das Paket nach einem turbulenten Freitagabend im Büro.

Mein armer Kollege Bartholomäus hat Sonntagsdienst an meinem Schreibtisch und wird nicht wissen, wie ihm geschieht!

Trackback URL:
//froggblog.twoday.net/stories/4947930/modTrackback

acqua - 25. Mai, 20:08

Uii. Das erinnert mich an die parfümierten Slipeinlagen die ich, damals noch jung und unerfahren, einmal gekauft habe. Einmal und nie wieder.
Und ich bin sehr froh, dass du am Freitag erst nach dem Mittagessen einkaufen warst.

diefrogg - 25. Mai, 21:37

Genau...

Das sind Erfahrungen, vor denen man eigentlich gefeit sein sollte, wenn man älter als 25 ist.

canela.wordpress - 26. Mai, 19:22

also für linsen und kirchererbsen, kannst du mich jederzeit haben. ich liebe das zeugs! aber für parfümiertes wc-papier, das nach 1001 caci riecht? nä danke.

diefrogg - 26. Mai, 22:50

Das mit den...

Linsen und Kichererbsen werde ich mir merken. Das werde ich vielleicht bald brauchen können ;)
acqua - 27. Mai, 19:32

Nur knapp on topic

Ist ja interessant, was die uns beiden nicht ganz unbekannte Zeitung heute für eine Ratgeber-Frage beantwortete und auch wie sie sie beantwortet: von warmen Mahlzeiten verursachte Geruchsemisionen am Arbeitsplatz.

diefrogg - 27. Mai, 21:40

Das habe ich glatt...

übersehen. Obwohl das wirklich ein Problem ist, das die Welt bewegt. In meinem früheren Büro hatten wir deswegen richtige Grabenkämpfe. Die Pro-Fast-Food-aus der Bäckerei-Fraktion und ihre unerbittlichen Gegner (unter anderem meine Wenigkeit, die mit ihren Reiswaffeln mindestens zwei hungrige Mäuler mitversorgte).
acqua - 28. Mai, 02:26

In deinem jetztigen Büro sind solche Streitereien wohl hinfällig.
diefrogg - 28. Mai, 13:15

Ach weisst Du...

wirklich ernst war das ja nie! Und ein Thema ist es natürlich immer noch. Aber anders... Aber davon erzähle ich Dir am Samstag im Auto!

turntable - 29. Mai, 00:16

also wc-papier zum schnäppchenpreis würde ich mir generell nicht antun. denn bei diesem am falschen platz gespart, kann ordentlich in die hose gehen.
grüße:-)

diefrogg - 29. Mai, 13:17

Na, wir werden sehen...

Inzwischen ist das fragliche Papier bei uns in Gebrauch. Bis jetzt gabs noch keine nennenswerten Schwierigkeiten. Vielmehr gönnen wir den Rollen viel frische Luft und hoffen, dass sie sich mit der Zeit von selber verduften werden.
logo

Journal einer Kussbereiten

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Impressum

LeserInnen seit dem 28. Mai 2007

Technorati-Claim

Archiv

Mai 2008
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 4 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
13
15
16
18
19
20
21
23
24
26
27
29
31
 
 

Aktuelle Beiträge

Liebe Rosenherz
Danke für diesen Kommentar, eine sehr traurige Geschichte....
diefrogg - 11. Jan, 15:20
Ja, die selektive Wahrnehmung...
auch positives oder negatives Denken genannt. In den...
diefrogg - 9. Jan, 18:14
liebe frau frogg,
ein bisschen versuch ich es ja, mir alles widrige mit...
la-mamma - 5. Jan, 14:04
Lieber Herr Steppenhund,
Vielen Dank für diesen mitfühlenden Kommentar. Über...
diefrogg - 4. Jan, 15:50
Schlimm und Mitgefühl
Zum Job kann ich nichts sagen. Gibt es überhaupt keine...
steppenhund - 31. Dez, 04:38

Status

Online seit 6155 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 11. Jan, 15:20

Credits


10 Songs
an der tagblattstrasse
auf reisen
bei freunden
das bin ich
hören
im meniere-land
in den kinos
in den kneipen
in den laeden
in frogg hall
kaputter sozialstaat
kulinarische reisen
luzern, luzern
mein kleiner
offene Briefe
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren