30
Jan
2011

Ich hasse Bergspitzen

Der Herr Kulturflaneur hat neuerdings eine Panorama-Obsession. Deshalb wollte er heute auf den Titlis. Ich setzte ihm keinen Widerstand entgegen. Ich hatte mich dieses Jahr erfolgreich gegen Skiferien gesträubt. Ich konnte ihm nicht alles vergällen. Und auf dem Titlis war ich noch nie gewesen. Die Reise würde mir gefallen.

Dachte ich. Doch ich erkannte schon im Zug nach Engelberg, dass ich einen Fehler gemacht hatte. Frau Frogg, die Gedränge nicht mag, fand alle Waggons gerammelt voll vor. Kein Wunder: In den Niederungen hockt bei uns wieder mal der Hochnebel. Wer konnte, floh in die Berge. Zwar gab es diesmal keine nervötenden Alleinunterhalter im Zug. Die Fahrgäste verbarrikadierten sich still hinter ihren Sonntagszeitungen. Aber eng war es. Eng.

Und doch wurde unsere Reise auf den Titlis ein lehrreicher Ausflug. Ich weiss jetzt: Als der Humanist Petrarca 1336 eine Bergspitze erklomm, verschaffte er sich ein Abenteuer, ein neues Selbstbewusstsein und seiner Zeit wichtige Erkenntnisse. Das hat offensichtlich viele beeindruckt - mit Folgen, ob denen Petrarca die Haare zu Berge stehen würden: Wenn ein Mensch des Jahres 2011 eine Bergspitze erreicht, dann hat er sich bereits Klaustrophobie, eine Erkältung und einen leeren Geldbeutel* verschafft.

Wobei... vielleicht hasse ich gar nicht Bergspitzen, sondern Bergbahnen. Und wer auf den Titlis fährt, lernt gleich drei Bergbahnen kennen. In der ersten, bis Trübsee, war ich ja noch guten Mutes. Beim Umsteigen in die zweite steht man dann lange bei Gedränge an der Kälte und ich bekam kalte Füsse. Aber da hielt mich noch das Staunen über die unglaublichen Wimpern der Skifahrerin neben mir bei der Stange. Herr T. und ich stellten uns später vergnügt vor, wie die junge Schöne mit diesen Borsten ihre Sonnenbrille hochstemmt.

Später steigt man zum zweiten Mal um, in eine spektakuläre Gondel.

Sie ist weltberühmt: Sie dreht sich während der Fahrt um die eigene Achse und gewährt einen spektakulären Rundblick.

Doch als wir auf sie warteten, waren meine Füsse eisig. Ich dachte nicht an spektakuläre Ausblicke. Ich dachte an amputierte Zehen und das Beresina-Lied**.

Bei der Ankunft oben hörte ich ein deutsches Kind mit leidende Stimme seinen Vater fragen: "Können wir jetzt endlich skilaufen? Kommt jetzt keine Gondel mehr?" So ähnlich fühlte ich mich auch. Ich hätte mich gerne ein bisschen bewegt. Ich habe immer ein schlechtes Gewissen, wenn ich eine Bergspitze erreiche, ohne einen Meter Steigung zu Fuss bewältigt zu haben.

Aber wir waren beide so durchfroren, dass wir erst mal ins Restaurant gingen und - ausgezeichnet - assen.

Erst danach stellte Frau Frogg mit Erleichterung fest, dass man auf dem Titlis auch ein paar Meter zu Fuss gehen kann. Wenn Herr T. gerade nicht fotografierte, spazierten wir also und unterhielten uns angeregt über Panoramen.

Ich muss sagen: Der Ausblick auf dem Titlis ist grandios. Das Dumme ist: Man sieht dort so viele Berggipfel. Und wenn der Kulturflaneur Berggipfel sieht, will er sie erkennen, benennen und mir zeigen. Alle. Einmal unterbrach er sich mitten im Satz und rief: "Schau mal, da drüben, der zerklüftete Gipfel! Das ist das Schärhorn!" Ich reckte den Hals aus dem Kragen, schaute und sah das Schärhorn. Da blies ein Windstoss mir eisige Gischt ins Gesicht und ich dachte: "Die Bedeutung von Bergspitzen wird einfach massiv überschätzt."

Das Merkwürdige ist: Rückblickend finde ich unseren Ausflug schon jetzt richtig grossartig.

* Eine Fahrt von Luzern auf den Titles (Halbtax) kostet 64 Franken.

** Für Nicht-Schweizer und junge Leute: Das Beresina-Lied erinnert an die Schweizer Soldaten, die mit Napoleon nach Russland zogen - und dort in Scharen den Kältetod starben oder Zehen und Finger der Kälte opferten.

Trackback URL:
//froggblog.twoday.net/stories/11887522/modTrackback

steppenhund - 30. Jan, 21:04

1.) Vielleicht ist der Winter nicht die richtige Zeit, um Berggipfel zu genießen.
2.) Ich schaue noch immer meiner Fahrt aufs auf die Jungfrau entgegen.
3.) Ich liebe die Hohe Salve in Söll, Österreich. Ein alleinstehender Berg, knapp an die 2000 Meter, von dem man die Alpen ganz wunderbar überblickt.
-
Nein, ehrlich, ich LIEBE BERGGIPFEL! Und das Gefühl, das sie mir vermitteln;)
.
Aber die Schilderung finde ich trotzdem großartig;)

diefrogg - 30. Jan, 21:54

Ja, der Herr...

Kulturflaneur drohte heute auch mit einem Ausflug auf die Jungfrau... Ich weiss nicht, ob ich das heil überstehe ;)

Und beim nächsten Mal besuche ich den Titlis dann wohl an einem Werktag. Irgendwann im November oder so.
steppenhund - 30. Jan, 22:02

Net im November!!! Im Juni, oder September oder August. Dann, wenn die Sonne scheint und der Almrausch blüht.
Was sind Sie denn für eine Schweizerin? :)))
diefrogg - 31. Jan, 10:24

Herr Steppenhund!

Der Titlis liegt auf 3000 Metern! Da ist nix mit blühendem Almrausch. Aber viel mit ewigem Schnee und Eis!

Und überhaupt: Ich hatte doch angenommen, dass Sie ein intelligenter Mensch seien und Ironie auch ohne die ständige Wiederholung von Ironie-Zeichen vrstünden ;)
steppenhund - 31. Jan, 13:12

Bekenne mich schuldig:)
Not quite like Beethoven - 31. Jan, 10:51

Ich bin neidisch, hier im trüben und flachen Berlin!

diefrogg - 31. Jan, 12:59

Ja, das verstehe ich!

Ich weiss auch, dass es in der Tat ein ungeheures Privileg ist, mit spektakulären Bergbahnen in die Höhe gondeln zu können. Allerdings muss auch gesagt sein: Ich bin überzeugt, dass wir eine weitaus höhere Zahl an Nebeltagen haben als der Rest Europas - und das ganz ohne Ironiezeichen!
der Muger - 1. Feb, 18:52

Als ich neulich auf dem Titlis war, hatte es vor allem reichlich Asiaten...
//dermuger.blogspot.com/2010/11/auf-den-gipfel-titlis.html

Gruss
der Muger

logo

Journal einer Kussbereiten

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Impressum

LeserInnen seit dem 28. Mai 2007

Technorati-Claim

Archiv

Januar 2011
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 2 
 3 
 6 
 7 
 9 
11
12
13
14
16
17
18
20
22
24
25
27
29
31
 
 
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Liebe Rosenherz
Danke für diesen Kommentar, eine sehr traurige Geschichte....
diefrogg - 11. Jan, 15:20
Ja, die selektive Wahrnehmung...
auch positives oder negatives Denken genannt. In den...
diefrogg - 9. Jan, 18:14
liebe frau frogg,
ein bisschen versuch ich es ja, mir alles widrige mit...
la-mamma - 5. Jan, 14:04
Lieber Herr Steppenhund,
Vielen Dank für diesen mitfühlenden Kommentar. Über...
diefrogg - 4. Jan, 15:50
Schlimm und Mitgefühl
Zum Job kann ich nichts sagen. Gibt es überhaupt keine...
steppenhund - 31. Dez, 04:38

Status

Online seit 6155 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 11. Jan, 15:20

Credits


10 Songs
an der tagblattstrasse
auf reisen
bei freunden
das bin ich
hören
im meniere-land
in den kinos
in den kneipen
in den laeden
in frogg hall
kaputter sozialstaat
kulinarische reisen
luzern, luzern
mein kleiner
offene Briefe
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren