18
Aug
2010

Touristin mit Göttibub

Neulich beschloss ich, meinen Gottenbub Tim wieder einmal auszuführen. Er wollte ins Museum. Er war mit dem Kindergarten im Kunstmuseum gewesen, und das hatte ihm Eindruck gemacht. So besuchten wir die Sammlung Rosengart in Luzern.

Aber etwa nach dem dritten Picasso sagte er dann doch, jetzt sei ihm langweilig. Eigentlich wunderte mich das nicht. Ich meine: Er ist fünf! Und seine Gotte hat nicht die geringste Ahnung von den Geheimnissen der Museumspädagogik für Kindergärtler. Also gingen wir zusammen zum Bahnhof, kauften eine Glacé und dachten darüber nach, wie der Nachmittag weiter gehen sollte.

Der Bahnhof ist ein sicherer Wert bei Tim. Die Züge und Tafeln mit Buchstaben und Zahlen packen sein Interesse garantiert. Steht irgendwo zuhinterst ein Nostalgiezug herum - Tim entdeckt ihn. Fährt ein Zug ein oder los - Tim bemerkt ihn. Hoch interessant findet er auch die schmalen S-Bahn-Züge, auf denen in oranger Leuchtschrift "Baar" oder "Lenzburg" steht.



Plötzlich fand ich: Es muss ja nicht immer London sein. Auch die nähere Umgebung der Heimatstadt rechtfertigt vermutlich ein bisschen interessiertes Herumfahren. Also stiegen wir in den nächstbesten S-Bahn-Zug und reisten los. Nur zwei Stationen, nach Emmenbrücke Gersag. Aber immerhin. Der Bahnhof Gersag ist wahrscheinlich die einzige Station mit einer wenigstens halbherzigen Gleis-Überbauung in der Zentralschweiz. Schade, dass es von dem merkwürdigen Haus am Hang keine Bilder gibt.

Klar, dass wir dort vom Gleis 2 durch das merkwürdige halbe Haus gingen. Wir trabten die Treppe auf Gleis 1 hinunter. Dann fuhren wir mit dem Lift wieder hoch. Mit einem interessierten Gottenbuben an der Hand darf das auch Frau Frogg (45). Wem von beiden das mehr Spass gemacht hat, ist leider nicht überliefert.

Der Gottenbub verfolgte von oben aus interessiert den Verlauf den Eisenbahnlinie. Dann machte er die Entdeckung des Tages: die Emmer Lokalbusse. Eben kam ein silberner E4 Richtung Shopping Center den Hang herunter gefahren. Ich meine: Die Linien der blauen Busse kennt er, weiss Gott, schon ziemlich gut. Aber silberne Busse mit Nummern - das war doch etwas ganz Neues!

Wenige Schritte weiter, auf dem Sonnenplatz, standen gleich drei davon zur Abfahrt bereit - alle mit verschiedenen Nummer. Ich übertreibe nicht: Tim kullerten fast die Augen aus dem Kopf. Auf dem einen Bus stand: "E13 - Flugzeugwerke". Frau Frogg erklärte: "Weisst Du, hier in der Nähe gibt es eine Fabrik, wo sie Flugzeuge zusammenbauen." Auch da wollte Tim sofort hin. Aber das hätte ihn wahrscheinlich auch gelangweilt: Denn Flugzeuge sieht man da keine. Nur ein paar Wellblech-Hallen.

Statt dessen nahmen wir den blauen Bus Nummer 2. So konnte Tim genauestens verfolgen, wo wir mit dem Zug hergekommen waren. Wo es Brücken gibt und wo Tunnels. Das interessierte ihn.

Wir stiegen am Kreuzstutz aus. Der Verkehrs-Kreisel dort heisst auch Teufelskreisel und ist hier hervorragend dokumentiert. Aber das konnte ich Tim nicht erklären.

Dafür freute er sich über die Eisenbahnbrücke. Und wenig später, beim Fluss, zeigte ich ihm unten einen Spazierweg der Reuss entlang. "Da unten stand das Wasser neulich so hoch, dass es mir fast über die Füsse geflossen ist!" behauptete ich vollmundig. Das war etwas übertrieben. Auch wenn es wirklich viel geregnet hatte. Aber sind Übertreibungen nicht der Stoff, aus dem die guten Kindergeschichten sind?

Und hier noch der Soundtrack zum derzeitigen Weltwetter:

logo

Journal einer Kussbereiten

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Impressum

LeserInnen seit dem 28. Mai 2007

Technorati-Claim

Archiv

August 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 1 
 5 
 6 
 7 
 8 
14
16
17
19
21
22
23
26
27
28
29
31
 
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Kommentar
Liebe Frau frogg, schauen Sie bitte bei WordPress...
Freni - 28. Nov, 20:21
Ein schreckliches Tal
Soglio im Bergell, Oktober 2013. Was habe ich Freunde...
diefrogg - 6. Okt, 20:27
Liebe Rosenherz
Danke für diesen Kommentar, eine sehr traurige Geschichte....
diefrogg - 11. Jan, 15:20
Ja, die selektive Wahrnehmung...
auch positives oder negatives Denken genannt. In den...
diefrogg - 9. Jan, 18:14
liebe frau frogg,
ein bisschen versuch ich es ja, mir alles widrige mit...
la-mamma - 5. Jan, 14:04

Status

Online seit 7239 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 17. Sep, 17:51

Credits


10 Songs
an der tagblattstrasse
auf reisen
bei freunden
das bin ich
hören
im meniere-land
in den kinos
in den kneipen
in den laeden
in frogg hall
kaputter sozialstaat
kulinarische reisen
luzern, luzern
mein kleiner
offene Briefe
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren