25
Apr
2009

Spuk im Grossraumbüro

Einen Abend pro Woche amte ich bei uns auf der Redaktion als Nachtschattengewächs. Dann gehört es zu meinen Aufgaben, bis Mitternacht die letzten Agenturmeldungen abzuwarten. So kann ich zuschauen, wie meine Redaktionskollegen Mann für Mann nach Hause gehen. Ich bleibe da. Um Mitternacht gehen auch die letzten Leute von der Seitentechnik. Wenn ich dann noch eine Kleinigkeit zu erledigen habe, bin ich allein im Büro.

Mutterseelenallein in einem Grossraumbüro, in dem zu geschäftigen Zeiten um die 50 Leute ihre Tastaturen behämmern, mehr oder weniger laut diskutieren, blödeln oder fernsehen. Kopfhörer sind unter uns Kollegen weit verbreitet. Manchmal muss man sich einfach konzentrieren können.

Nachts um 00.00 Uhr aber ist es still dort. Nur mein Computer surrt dann noch und sonst ein paar Geräte, die niemand abstellt. Und Schlag Mitternacht geschieht jede Nacht kurz etwas äusserst Unheimliches: Eine Luftschutzsirene mit Schalldämpfern heult auf. Fragt mich nicht, was das sein soll. Sie pfeift auf, orgelt sich durch ein paar Tonleitern, dann wird es wieder still.

Neulich hatte ich etwas Kleines zu erledigen und sass so um 00.10 Uhr noch über meinen Göppel* gebeugt - mit dem Rücken zu einer Reihe von Schreibtischen. Da höre ich plötzlich leise Geräusche hinter mir. Als würde eine Hand über die auf diesen Schreibtischen verstreuten Papiere streichen. Ich drehte mich um. Da war niemand. Kein Mensch und, nein, auch kein Insekt. Und windstill ist es zwischen diesen Kunststoffwänden sowieso.

Ich machte mich wieder an die Arbeit, doch da war diese unsichtbare Hand wieder.

Freunde, ich habe noch nie Angst gehabt nachts in diesem Büro. Im Gegenteil: Ich mag die nächtliche Ruhe dort. Ich empfinde es als so etwas wie ein Privileg, an einem Ort allein zu sein, wo sonst nie jemand allein ist. Aber jetzt bekam ich Angst. "Ein Gespenst!" dachte ich. Doch da sprach die Stimme der Vernunft: "Hey, das Büro ist kein Jahr alt. Wer sollte denn hier spuken?!"

Doch ich dachte an die vielen Zeitungsredaktoren, die ihre Jahre hier an der Tagblattstrasse verbracht haben. Zeitungen werden zwischen den unterschiedlich alten Mauern dieses Hauses seit Jahrzehnten gemacht. Vielleicht hat da so ein Schreiberling aus dem letzten Jahrtausend noch irgendeine Rechnung offen. Oder ein Gemeinderat aus der Umgebung, der sich von uns einst mies behandelt fühlte, sucht posthume Rache. Aber wer sollte das sein? War er mir wohl gesonnen? Überhaupt: Hatte ich Feinde im Haus? Nein, ich habe keine Feinde im Haus (was viel über meine Stellung darin sagt, aber das ist eine andere Geschichte).

Dennoch war an Arbeit nicht mehr zu denken. Ich packte notdürftig meine Papiere weg und verliess fluchtartig das Haus. Erst auf der Strasse fühlte ich mich wieder sicher.

Zu Hause konnte ich lange nicht einschlafen. Ob meine Haare über Nacht ergraut sind, kann ich allerdings nicht beurteilen. Sie sind ja getönt.


* Schweizerdeutsches Wort, das ursprünglich fahrbare Untersätze aller Art bezeichnete. Heute aber auch für Computer gebräuchlich, zumindest bei uns in der Gegend.

Trackback URL:
https://froggblog.twoday.net/stories/5665738/modTrackback

acqua - 25. Apr, 18:05

Vernunft!

"Hey, das Büro ist kein Jahr alt. Wer sollte denn hier spuken?!"
:-)))

diefrogg - 25. Apr, 18:31

Ist eben alles relativ,

so um Mitternacht!
acqua - 25. Apr, 18:33

Du hast natürlich Recht. Wenn schon die Jungfräulichkeit relativ ist (und das sogar zu jeder Tageszeit), dann ist es die Vernunft um Mitternacht erst recht.
nömix - 25. Apr, 18:47

Find ich wirklich bemerkenswert, dass ihr Schweizer »amten« sagt, statt »amtieren« wie im Rest der Welt – umgekehrt aber »parkieren« statt »parken«, wie im Rest der Welt ;-)
(Schweizerisch ist tatsächlich eine exotische Sprache)

amtskollegiale Grüße Grüsse, aus Resteuropa ;)

acqua - 25. Apr, 19:20

Der ganze Rest der Welt? So so...
Grillieren sagen wir übrigens auch. - Und auch jubillieren, sinnieren und karikieren... ;-)
diefrogg - 26. Apr, 11:10

Wir setzen übrigens...

auch unsere Anführungs- und Schlusszeichen andersrum... «nämlich so»! ;)
nömix - 26. Apr, 11:37

Ich weiß auch, warums in eurer Schrift keine scharfen S hat: weil ihr die alle im Schweizer Bergstraßenbau braucht, für die vielen scharfen S-Kurven ;)
diefrogg - 26. Apr, 15:18

In der Tat...

Wobei: Österreich hat ja sicher auch serpentinenreiche Bergstrassen! Insgesamt aber habe ich die scharfen "s" (Ich weiss nicht mal, wo man sie auf der Tastatur findet, ohnehin viel lieber in den Strassen als in den Texten. Beim Schreiben kommt man damit doch ganz gut ohne aus!
nömix - 27. Apr, 08:22

Amtsdeutsch vs. Amtsschweizerisch
Sehe ich das richtig:
ein deutscher Förster im Revierdienst »waltet seines Amtes« –
ein Schweizer Forstwirt dagegen «amtet seines Waldes»? ;-)
diefrogg - 28. Apr, 09:20

:)

ja, das wäre hübsch und geistreich! Aber in unserer Sprache gibts leider keinen Genitiv!
steppenhund - 27. Apr, 09:05

Ich habe oft allein in Büros gesessen. Mittlerweile nimmt ja auch das Knacken der elektronischen Geräte ein bedrohliches Ausmaß an, wobei Drucker da eine ganz eigenartige Rolle spielen. Das Gefühl, das noch jemand im Raum ist, kann sich schon einstellen. Ein probates Gegenmittel dagegen ist allerdings das Selbstgespräch. Da ich nur dann wirklich nächtens unterwegs bin, wenn ich entweder programmiere oder eine Terminarbeit fertig stelle, rede ich ganz automatisch mit mir selber. Daher ist es nunmehr nicht mehr so unheimlich.
Als ich dreißig war, blieb ich oft in einer Firma über Nacht, in der es laut Firmenstatut verboten war, weil dort einmal ein Mord passiert war. Als sich der Betriebsrat (!) darüber aufregte, meinte der Generaldirektor nur: "Lasst's den H. in Ruh. Simma froh, wann immer er arbeitet."
Das wurde mir von meinem damaligen zehn Jahr später in der Sauna erzählt. Es ist auch heute noch eines der größten Komplimente, die ich je erhalten habe.

diefrogg - 28. Apr, 08:38

Selbstgespräch!

Das ist eine hervorragende Idee! Sollte mich das nächste Mal Angst überkommen, werde ich mit mir zu reden anfangen. Oder mit dem Gespenst, je nachdem.
Das erinnert mich übrigens an unseren Büroumzug im letzten Herbst: Da hatte ich auch Spätdienst, am letzten Abend im alten Büro. Als ich schnell ins Büro nebenan ging, war unser Haus-Suporter schon dabei, die Computer dort auszubauen. Ich hörte, wie er laut mit sich selber redete und dachte: "Ist der jetzt übergeschnappt?!" Aber offenbar ist er nicht der einzige Digitalfachmann, der nachts Selbstgespräche führt.
Das sind ja richtige Gruselgeschichten, die Sie da erzählen, Herr Steppenhund! Aber schöne Anekdote!
logo

Journal einer Kussbereiten

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Impressum

LeserInnen seit dem 28. Mai 2007

Technorati-Claim

Archiv

April 2009
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 1 
 2 
 4 
 6 
 8 
10
11
12
13
15
16
17
19
21
22
23
26
27
29
30
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Kommentar
Liebe Frau frogg, schauen Sie bitte bei WordPress...
Freni - 28. Nov, 20:21
Ein schreckliches Tal
Soglio im Bergell, Oktober 2013. Was habe ich Freunde...
diefrogg - 6. Okt, 20:27
Liebe Rosenherz
Danke für diesen Kommentar, eine sehr traurige Geschichte....
diefrogg - 11. Jan, 15:20
Ja, die selektive Wahrnehmung...
auch positives oder negatives Denken genannt. In den...
diefrogg - 9. Jan, 18:14
liebe frau frogg,
ein bisschen versuch ich es ja, mir alles widrige mit...
la-mamma - 5. Jan, 14:04

Status

Online seit 7239 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 17. Sep, 17:51

Credits


10 Songs
an der tagblattstrasse
auf reisen
bei freunden
das bin ich
hören
im meniere-land
in den kinos
in den kneipen
in den laeden
in frogg hall
kaputter sozialstaat
kulinarische reisen
luzern, luzern
mein kleiner
offene Briefe
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren