24
Aug
2011

Luftwaffen-Terror in der Schweiz

Der Teufel will es, dass wir in der Nähe des Militärflugplatzes Emmen wohnen. Er will ausserdem, dass ich seit dem Menière'schen Schub letzte Woche extrem lärmempfindlich bin. Zum Glück habe ich meine wächsernen Freunde.



Ich montiere sie möglichst dicht, sobald ich aus dem Haus gehe.

Beim Zeitungslesen am Frühstückstisch trug ich sie noch nicht. Man will sich ja mit seinem Tischgenossen unterhalten können. Aber der Teufel will es, dass das Wetter im Moment herrlich ist. So schön, dass wir bei offenem Fenster frühstücken. Das ist wunderbar und nur ungefähr zweimal im Jahr möglich. Wir sassen also da und genossen die Sonne.

Um punkt 8.30 Uhr startete die Luftwaffe. Genau über unseren Köpfen holten die Piloten das Letzte aus ihren Maschinen. Das Haus wankte, ich sass da und vergass vor Entsetzen sogar einen Moment lang, die Ohren zuzuhalten. Dann rannte ich und steckte Kopf unter mein Duvet. Auch Herr T. war geschockt. Er fluchte noch, als ich wieder auftauchte. Ich weiss jetzt: Kampfflugzeuge sind auch dazu gebaut, den Feind allein schon mit ihrem Lärm in Angst und Schrecken zu versetzen. Und damit die Piloten das im Ernstfall richtig gut können, muss es gelegentlich geübt werden. In einem friedlichen Land wie der Schweiz am besten an der eigenen Zivilbevölkerung.

Ich erwog, die Flugplatzwache anzurufen und zu motzen. Aber im Büro vergass ich das dann.

Heute habe ich frei. Ich konnte ausschlafen. Aber bevor ich gestern Abend das Licht löschte, bereitete ich mich auf den Luftwaffen-Angriff von heute Morgen vor. Ich steckte mir die Ohropax fest in beide Ohren. Dann machte ich im Bett einen militärischen Drill. Ich übte gründlich und mehrmals:

1) Blitzschnell auf den Bauch drehen
2) Das gute Ohr fest auf die Matratze drücken
3) Blitzschnell das Kissen über den Kopf ziehen und an den Schädel pressen

Am Morgen weckte mich tatsächlich die Luftwaffe. Aber ich konnte meinen Drill. Es ging. Beim Frühstück trug ich immer noch meine Ohropax.

Trackback URL:
https://froggblog.twoday.net/stories/38754113/modTrackback

Nanoteilchen - 24. Aug, 15:18

Per Zufall auf Deinen Blog gestossen. Zwei Dinge verbinden uns:
1. Wohne ebenfalls unter der Selben Anflugsschneise
2. Habe selber Probleme mit dem Gehör. Allerdings bin ich recht glücklich damit, wenn ich höre, was Du für Probleme hast... wünsch Dir auf alle Fälle alles Gute!
Nano

diefrogg - 26. Aug, 21:00

Na, diesmal...

waren die Probleme vor allem von einem wahnsinnig geräuschvollen Start der Luftwaffe verursacht... Wie leben Sie mit diesem Lärm?
Rockhound - 24. Aug, 18:02

Im Berner Oberland widerfährt einem ähnliches an den schönsten Tagen im Jahr. Bei einer Abstimmung war die Bevölkerung dafür, dass die Kampjets weiterhin fliegen dürfen. Sehr oft wird die Schallmauer durchbrochen und ganz Thun wackelt kurz. Ich finde es einfach nur schrecklich und kann Dir nachfühlen. Ich habe keine grossen Probleme mit dem Gehör und leide enorm unter diesem Lärm. Kommen noch die Schiessübungen dazu, die wir fast täglich mitanhören müssen. Es ist einfach nur belästigend, dieses Militär in Friedenszeiten und erst recht in Kriegszeiten.

diefrogg - 26. Aug, 21:02

Ja, das Berner Oberland...

eine militärische Hochburg. Bei uns regt sich Widerstand gegen den Lärm - weil es jetzt noch mehr Luftwaffen-Flüge geben soll. Ich bin gespannt, was schliesslich überwiegt: das Interesse an den Arbeitsplätzen oder die Einsicht, dass dieser Terror gegen die eigene Bevölkerung Grenzen haben muss...
Jossele - 26. Aug, 15:18

Na ja, die Schweiz, umzingelt von übelwollenden Nationen, da heißt es, stets auf der Hut sein :-(
Ich fühle mit, obwohl der Zustand nur erahnbar ist.

diefrogg - 26. Aug, 21:02

Sie sagen es,...

vHerr Jossele! Umzingelt Von übel wollenden Nationen. Besser hätte ich es nicht auf den Punkt bringen können!
logo

Journal einer Kussbereiten

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Impressum

LeserInnen seit dem 28. Mai 2007

Technorati-Claim

Archiv

August 2011
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 2 
 4 
 5 
 8 
 9 
11
12
13
15
16
18
20
21
23
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Kommentar
Liebe Frau frogg, schauen Sie bitte bei WordPress...
Freni - 28. Nov, 20:21
Ein schreckliches Tal
Soglio im Bergell, Oktober 2013. Was habe ich Freunde...
diefrogg - 6. Okt, 20:27
Liebe Rosenherz
Danke für diesen Kommentar, eine sehr traurige Geschichte....
diefrogg - 11. Jan, 15:20
Ja, die selektive Wahrnehmung...
auch positives oder negatives Denken genannt. In den...
diefrogg - 9. Jan, 18:14
liebe frau frogg,
ein bisschen versuch ich es ja, mir alles widrige mit...
la-mamma - 5. Jan, 14:04

Status

Online seit 7240 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 17. Sep, 17:51

Credits


10 Songs
an der tagblattstrasse
auf reisen
bei freunden
das bin ich
hören
im meniere-land
in den kinos
in den kneipen
in den laeden
in frogg hall
kaputter sozialstaat
kulinarische reisen
luzern, luzern
mein kleiner
offene Briefe
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren