29
Jun
2013

Zweimal Hochwasser

An unserem ersten Morgen in Deutschland (am 10. Juni) stellte ich fest: Menière-Patientin Frogg hatte Hochwasser im Ohr. Mein Gehör hatte merklich nachgelassen. Ich beschloss, mich nicht ins Bockshorn jagen zu lassen. Vielleicht würde sich die Lage ja bald wieder bessern.

Wir brachen zu einer Besichtigung von Meißen auf.

Herr T. musste unterwegs ständig alles zweimal zu mir sagen, dennoch stellte ich bald fest: Meine Augen waren so hungrig auf die ungewohnte Umgebung, dass mich der Zustand meiner Ohren nur mässig störte.

Die Anfahrt nach Meißen per S-Bahn war ein grosses Abenteuer. "Reisen weitet den Blick", schreibt Birgit Schmid in der aktuellen Print-Ausgabe des "TagiMagi". "Ja. Eine Reise belebt, berichtigt, belehrt und bildet." Und sie hat recht. Das wusste ich an jenem Tag.

Der Altstadt näherten wir uns von etwas ausserhalb. Die grosse Flut der letzten Tage hatte hier kaum Spuren hinterlassen. Wir hatten sie schon fast vergessen, als wir auf der Strasse vor uns grosse Haufen Müll sahen.



Es waren kaputte Matratzen, kaputte Stühle, Kinderspielzeug. Ganze Wohnungseinrichtungen auf der Strasse, das Innerste nach aussen gekehrt. Die Erdgeschosse daneben leer und zum Teil verdreckt. Überall. Es war ein schockierender Anblick, nicht für die Augen Fremder bestimmt. Doch was sollten wir tun? Wir sahen.

Auch den Marktplatz: total verschlammt, alle Läden geschlossen, überall Helfer mit Gummistiefeln. Die ganze Altstadt: verschlammt, sämtliche Ergeschosse verdreckt, die Läden geschlossen. Sperrgut auf der Strasse.

Erst jetzt bekam ich eine Ahnung davon, was für eine Katastrophe diese Flut gewesen war.

Gastmahl des Meeres

Wir Schweizer glauben ja, unser Hochdeutsch sei in etwa gleich wie jenes der Deutschen - mal abgesehen vom Akzent, der uns in Deutschland sehr schnell verrät. Die Deutschen mokieren sich gern ein bisschen über diesen Akzent. Umgekehrt begegneten uns in Deutschland immer wieder sprachliche Phänomene, die wir in der Schweiz nicht kennen - und über die wir staunen. Oder über die wir uns ein bisschen mokieren. Jedenfalls machen sie uns klar, dass Deutschland eben doch anders ist als die Schweiz. Bald begann ich solche Wendungen zu sammeln und nannte sie Wörter des Tages. Gelegentlich waren es solche aus der ehemaligen DDR - aber nicht nur.

Herr Punctum lieferte das erste, als wir an unserem ersten Abend auf Fische zu sprechen kamen: Gastmahl des Meeres. So hiess in der DDR ungefähr das, was in der Schweiz heute pragmatisch, etwas protzig und Neudeutsch "Seafood Restaurant" heisst. Dagegen hat "Gastmahl des Meeres" etwas berührend Poetisches, ja Philosophisches. Waren doch Gastmähler die ganze westliche Kulturgeschichte hindurch Zusammenkünfte, bei denen Geist, Genuss und Gemeinschaftssinn sich - im besten Fall - zu einem kostbaren Ganzen verbanden. Dass solche Erlebnisse nicht der Intelligentsia vorbehalten sein sollten, finde ich im Grunde nicht verwerflich.



Allerdings scheint das Resultat gastronomisch nicht über jeden Zweifel erhaben gewesen sein, wie dieser Beitrag nahelegt. Offenbar lässt sich auch Gastlichkeit nicht staatlich verordnen. Hier und hier noch mehr über das Gastmahl des Meeres.
logo

Journal einer Kussbereiten

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Impressum

LeserInnen seit dem 28. Mai 2007

Technorati-Claim

Archiv

Juni 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 2 
 3 
 5 
 6 
 7 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
 

Aktuelle Beiträge

Kommentar
Liebe Frau frogg, schauen Sie bitte bei WordPress...
Freni - 28. Nov, 20:21
Ein schreckliches Tal
Soglio im Bergell, Oktober 2013. Was habe ich Freunde...
diefrogg - 6. Okt, 20:27
Liebe Rosenherz
Danke für diesen Kommentar, eine sehr traurige Geschichte....
diefrogg - 11. Jan, 15:20
Ja, die selektive Wahrnehmung...
auch positives oder negatives Denken genannt. In den...
diefrogg - 9. Jan, 18:14
liebe frau frogg,
ein bisschen versuch ich es ja, mir alles widrige mit...
la-mamma - 5. Jan, 14:04

Status

Online seit 7177 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 17. Sep, 17:51

Credits


10 Songs
an der tagblattstrasse
auf reisen
bei freunden
das bin ich
hören
im meniere-land
in den kinos
in den kneipen
in den laeden
in frogg hall
kaputter sozialstaat
kulinarische reisen
luzern, luzern
mein kleiner
offene Briefe
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren