4
Jun
2013

Beglückendes Fleckchen Erde

Manchmal muss man im Leben Dinge aufgeben. Dann erzählt man sich selber ja gerne, man habe dafür auch etwas gewonnen - mehr Freiheit oder mehr Tiefe. Oder man sei auf dem Weg zu sich selbst ein schönes Stück vorwärts gekommen. Deshalb erzähle ich mir gerne, dass ich glücklich bin, wenn ich auf diesem blühenden Fleckchen Erde bin:



Bitte entschuldigt die Unschärfe des Bildes - das Plätzchen liegt direkt über der Autobahn und hat immer Fahrtwind. Das ist ärgerlich. Denn ich würde gern beweisen, dass die karminroten Blüten auf dem Bild eine Rarität sind: Es sind Karthäuser-Nelken. Ausserdem blühen dort Pyrenäen-Storchenschnäbel* und Saat-Esparsetten. Unter anderem.

Und der Ort erinnert mich daran, was für einen langen Weg ich in den letzten dreieinhalb Jahren zurückgelegt habe. Denn bis 2009 war dieses Fleckchen Erde ein Kiesweg, genauer: die Route, auf der ich oft joggte. Ich donnerte über den Weg und sah nichts. Ich hätte eine Karthäuser-Nelke nicht von irgendeinem Storchenschnabel unterscheiden können oder wollen - selbst wenn das alles damals schon dagewesen wäre.

Als 2009 die grosse Autobahn-Sanierung "Cityring" begann, schütteten Bauarbeiter den Weg zu und sperrten ihn. Ich ärgerte mich und suchte andere Jogging-Strecken. Doch dann eskalierten ohnehin meine Ohrenprobleme. Ich entschleunigte mein Leben - nicht ganz freiwillig - radikal. Ich wurde von der Joggerin zur Hardcore-Spaziergängerin. Ich begann mich für Pflanzen zu interessieren. Im letzten Herbst entdeckte ich, dass aus meinem Jogging-Weg eine Ruderalfläche mit einer faszinierenden Pflanzenvielfalt geworden war.

Seither besichtige ich die Stelle einmal pro Woche.

Meistens bin ich dann bezaubert.

Aber wenn ich vor meinem Besuch mit Menschen aus meiner Vergangenheit zusammengeworfen werde, dann sehe ich manchmal nur die Autobahn und bin unzufrieden und denke: Es gibt auch Dinge, die mir an meinem neuen Leben nicht gefallen. Dann werde ich ein bisschen bitter. Ein bisschen misanthropisch.


*an meine deutschen und österreichischen Leser: Ja, ich weiss, dass das auf Hochdeutsch "Storchschnäbel" heisst. Aber ich schreibe das Wort - mit Verlaub - hier gerne so, wie uns hierzulande der Schnabel gewachsen ist.
logo

Journal einer Kussbereiten

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Impressum

LeserInnen seit dem 28. Mai 2007

Technorati-Claim

Archiv

Juni 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 2 
 3 
 5 
 6 
 7 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
 

Aktuelle Beiträge

Kommentar
Liebe Frau frogg, schauen Sie bitte bei WordPress...
Freni - 28. Nov, 20:21
Ein schreckliches Tal
Soglio im Bergell, Oktober 2013. Was habe ich Freunde...
diefrogg - 6. Okt, 20:27
Liebe Rosenherz
Danke für diesen Kommentar, eine sehr traurige Geschichte....
diefrogg - 11. Jan, 15:20
Ja, die selektive Wahrnehmung...
auch positives oder negatives Denken genannt. In den...
diefrogg - 9. Jan, 18:14
liebe frau frogg,
ein bisschen versuch ich es ja, mir alles widrige mit...
la-mamma - 5. Jan, 14:04

Status

Online seit 7177 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 17. Sep, 17:51

Credits


10 Songs
an der tagblattstrasse
auf reisen
bei freunden
das bin ich
hören
im meniere-land
in den kinos
in den kneipen
in den laeden
in frogg hall
kaputter sozialstaat
kulinarische reisen
luzern, luzern
mein kleiner
offene Briefe
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren