16
Mai
2015

Unglaubliche Liebesgeschichte

Meine treuen Leser wissen es: Ich habe literarische Ambitionen und arbeite an einer Liebesgeschichte. Heute Morgen grübelte ich darüber nach, ob ich meinen Lesern eine Kotz-Szene zumuten solle. In angelsächsischen Liebesromanen ist die Kotz-Szene obligatorisch. Beispiel: Die Heldin ist betrunken und hustet sich auf einem Parkplatz drei Margaritas aus dem Leib - der Held ist zur Stelle und hält ihr den Kopf. Damit erbringt er den Beweis, dass er sie liebt. Logisch, oder? Aber nicht sehr appetitlich.

Ich kam zu keinem Ergebnis. Ich ging einkaufen.

Im Coop am Schlossberg traf ich Nachbarin Katharina.
"Kommst Du mit mir einen Kaffee trinken?" fragte sie.

Ich zögerte. Katharina ist sehr redselig, seit ihr Mann vor zehn Jahren einmal nicht mehr von einer Radtour zurückgekommen ist. Er fiel in Horw wie ein Sack Zement vom Rad - Herzinfarkt. Das erzählt sie immer und immer wieder und noch viel, viel mehr. Es ist, als rede sie um ihr Leben. Ich sagte, ich hätte keine Zeit. Ja, ich gestehe es: Ich bin eine Zicke, die einsame Nachbarinnen im Stich lässt.

Auf mich wartet zu Hause schliesslich eine grosse Aufgabe.

Aber Katharina liess nicht locker. Und so ging ich mit.

Da sassen wir, im blässlichen hinteren Zimmer unserer Konditorei am Schlossberg.



Wieder quasselte sie von ihrem Karl. Sie ist aus Österreich, man hört es an ihrer Sprache.

"Wie bist Du eigentlich nach Luzern gekommen? Wo hast Du ihn denn kennen gelernt?" fragte ich.

Da passierte etwas Merkwürdiges: Aus der blabbernden Frau wurde mit einem Mal eine grosse Geschichtenerzählerin. Sie legte eine absolut bezaubernde Liebesgeschichte hin. Eine halbe Stunde lang.

Schliesslich lachte sie und sagte: "Ja, das ist doch verrückt, oder? Jemand sollte das aufschreiben." Und genau damit habe ich heute den Nachmittag verbracht. Wenn Ihr wollt, erzähle ich sie Euch - gewissermassen als Fingerübung. Aber ich brauche dafür ein paar ermunternde Kommentare. Ich muss wissen, ob das überhaupt jemand lesen will.

Sonst wende ich mich wieder den Kotz-Szenen zu.

Also, meldet Euch!

Trackback URL:
//froggblog.twoday.net/stories/1022432679/modTrackback

arboretum - 16. Mai, 19:27

Lassen Sie die Kotz-Szene weg - wenn sie schon so oft in Liebesromanen benutzt wurde, ist das allein schon Grund genug. (Die einzige Variante, die dann noch statthaft wäre, wäre den romantischen Helden mitkotzen zu lassen. Weil der Anblick der reihernden Heldin Brechreiz auslöste.)

diefrogg - 16. Mai, 19:40

Guter Tipp, danke!

Ich fürchte eben auch, dass mein Held mitreihern würde. Er ist vom Leben sonst schon arg mitgenommen - ich würde ihm das lieber ersparen. Aber dann muss er meiner Heldin natürlich auf andere Weise zeigen, dass seine Liebe harte Prüfungen übersteht.

Und kotzen ist eigentlich eine gute Metapher. Wenn ein Mann solch beschämende Körperlichkeit aushält, dann wird er auch ausharren, wenn seine Angebetete schreiend ein blutiges Baby durch den Geburtskanal stösst.

Aber die Frage ist eigentlich eine andere: Würden Sie - rein theoretisch - die wunderschöne Liebesgeschichte meiner 78-jährigen Nachbarin lesen wollen?
arboretum - 16. Mai, 20:56

Das ist der andere Grund, warum Sie die Finger von der Kotz-Szene lassen sollen.
diefrogg - 16. Mai, 21:32

Oh,

ja, natürlich - verstanden! Das nehme ich gerne als Auftrag!
acqua - 16. Mai, 20:07

Ich will unbedingt!

diefrogg - 16. Mai, 20:15

:)))

Danke - ich fürchte, es könnte ein Epos werden. Aber Du bist ja epentauglich.
acqua - 17. Mai, 16:28

Nicht nur tauglich sondern erpicht. ;-)
speedhiking - 16. Mai, 20:30

Unbedingt, mir ist vor Lesevorfreude und Spannung schon ganz schlecht!

diefrogg - 16. Mai, 21:33

Oh, Sie Ärmster!

Ich möchte Ihre Magennerven allerdings nicht zu sehr strapazieren und werde sehr schonend vorgehen. Sonst muss Ihnen Ihr langohriger Begleiter noch den Kopf halten!
la-mamma - 17. Mai, 10:22

na sicher wollen wir das lesen! *dieswarmeinermunternderkommentar*

diefrogg - 17. Mai, 10:27

Ich bin...

ermuntert!
Kulturflaneur - 17. Mai, 12:07

Aufmunterung

Schreib, schreib, schreib!

diefrogg - 17. Mai, 17:42

Na, Du bist als...

Herr T. ja eigentlich nicht teilnahmeberechtigt an diesem Spiel. Ausserdem habe ich heute Morgen das Problem mit der Kotz-Szene gelöst. Ich meine: Wenn Du in einer Geschichte eine Menière-Patientin drin hast, dann ist die Story ohne Kotz-Szene eigentlich verschenkt, findest Du nicht?
katiza - 17. Mai, 15:17

Bitte

diefrogg - 17. Mai, 18:40

Danke, frau katiza!

Mit Ihrer Stimme ist das Quorum eigentlich erreicht. Und doch zögere ich noch... na, mal schauen. Ich muss ja nicht heute Abend anfangen.
speedhiking - 17. Mai, 20:20

Bei so viel Subskriptionen
täte es sich lohnen!
diefrogg - 17. Mai, 20:46

Ja, das ist wirklich...

erfreulich! Nun, ich habe schon Bilder gemacht für die Story. Ich glaube, ich fange so schnell wie möglich an - sonst sind werde ich vor dem Ferien nicht mehr fertig.
iGing - 20. Mai, 00:06

Ich schließe mich den Unbedingtlesenwollenden an!

Mr. Spott - 20. Mai, 01:19

Nicht neugierig,

aber wissen möchte ich nun schon, was das für eine Geschichte ist.

diefrogg - 20. Mai, 14:01

JETZT...

ist das Quorum definitiv erreicht. Heute Nachmittag fange ich mit der Arbeit an - so bis morgen könnt Ihr den ersten Beitrag erwarten.
logo

Journal einer Kussbereiten

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Impressum

LeserInnen seit dem 28. Mai 2007

Technorati-Claim

Archiv

Mai 2015
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
15
17
18
19
21
23
24
25
26
27
28
29
30
 

Aktuelle Beiträge

Liebe Rosenherz
Danke für diesen Kommentar, eine sehr traurige Geschichte....
diefrogg - 11. Jan, 15:20
Ja, die selektive Wahrnehmung...
auch positives oder negatives Denken genannt. In den...
diefrogg - 9. Jan, 18:14
liebe frau frogg,
ein bisschen versuch ich es ja, mir alles widrige mit...
la-mamma - 5. Jan, 14:04
Lieber Herr Steppenhund,
Vielen Dank für diesen mitfühlenden Kommentar. Über...
diefrogg - 4. Jan, 15:50
Schlimm und Mitgefühl
Zum Job kann ich nichts sagen. Gibt es überhaupt keine...
steppenhund - 31. Dez, 04:38

Status

Online seit 6155 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 11. Jan, 15:20

Credits


10 Songs
an der tagblattstrasse
auf reisen
bei freunden
das bin ich
hören
im meniere-land
in den kinos
in den kneipen
in den laeden
in frogg hall
kaputter sozialstaat
kulinarische reisen
luzern, luzern
mein kleiner
offene Briefe
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren