5
Jan
2016

Totenstille

Für manche Leute ist gesund zu bleiben eine heikle Gratwanderung. Wer eine chronische Krankheit hat, weiss, was ich meine. Ich zum Beispiel habe Morbus Menière. Bei mir lässt das Gehör nach, sobald ich Stress habe. Habe ich starken Stress, dann bekomme ich neuerdings wieder Schwindelanfälle. Und damit wir uns richtig verstehen: Stress sind für mich zwei, drei hektische Arbeitstage. Manche Familienfeste sind für mich so viel Stress, dass ich schon mal praktisch taub an einem runden Geburtstag eingetroffen bin. Und starker Stress ist für mich zum Beispiel eine Ferienreise - auch wenn sie vielleicht nur ins Tessin geht.

Zu viel Ruhe ist aber auch nicht gut. Das musste ich feststellen, als ich letzte Woche Ferien hatte. Ich hatte mir ein paar Tage genommen, um zu schreiben. Ich traf ganz wenige Abmachungen. Über die Festtage tauchen ja oft überraschend ausgewanderte Freundinnen auf Heimaturlaub auf - da will man sich nicht zum Vorneherein alles zukleistern mit Terminen. Und ich wollte wirklich Zeit haben, an meinem vermaledeiten vierten Roman zu arbeiten. Das ist kein Stress. Dachte ich. Und tatsächlich blieb alles ruhig. Und so stieg ich stieg tief hinunter in den dampfenden Maschinenraum des Geschichtenschreibens. Fast glaubte ich, die Mechanik meiner Story endlich verstanden zu haben.

Gleichzeitig aber bohrte sich ein Gefühl abgrundtiefer Einsamkeit in meine Magengrube. Täglich tiefer. Es schmerzte. Es blutete. Es lag wohl daran, dass dann die Freundinnen aus dem Ausland doch nicht kamen. Dass Herr T. vergrippt und reizbar war. Dass zwei alte Freundinnen gerade sang- und klanglos aus meinem Leben verschwinden. Ich kann mir schon einreden, dass ja neue dazu gekommen sind. In meiner Seele herrschte dennoch Totenstille. Die Ruhe begann mir auf die Ohren zu schlagen.

Gott, was war ich froh, dass ich wieder zur Arbeit durfte! Auch wenn es dort schnell ein bisschen stressig wurde.

Besser spät als nie: Mein Beitrag zum 17. Wort des Projekts *txt auf neonwilderness. Das Stichwort: "ruhig" - danke, Dominik!

Trackback URL:
http://froggblog.twoday.net/stories/1022532804/modTrackback

testsiegerin - 8. Jan, 20:01

Ich weiß nicht genau, was ich schreiben soll. Der Text macht mich traurig. Und ich mag dich.

diefrogg - 8. Jan, 22:05

Ach, liebe Testsiegerin!

Danke für den Zuspruch! Ich bin schon über das Schlimmste weg - sonst hätt' ich gar nicht drüber geschrieben. Heute habe ich in meinem Büchergestell eines Eurer Wiener Bücher gefunden. Und sehr geschmunzelt!
bonanzaMARGOT - 14. Jan, 16:23

so hast du immer einen grad-messer für den stress, in dem du dich gerade befindest. nicht schlecht..., weil viele menschen haben für den stress, in dem sie stecken, das gefühl verloren und wundern sich, wenn sie darum krank werden.

diefrogg - 14. Jan, 17:39

Naja, das nützt ir nicht viel.

Krank bin ich ja dann trotzdem.
logo

Journal einer Kussbereiten

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Impressum

LeserInnen seit dem 28. Mai 2007

Technorati-Claim

Archiv

Januar 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 6 
 7 
 8 
 9 
11
12
13
15
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 

Aktuelle Beiträge

auch wenn du nicht "professionell"...
auch wenn du nicht "professionell" bist, musst du doch...
bonanzaMARGOT - 22. Nov, 06:41
Mit der Zeile ...
... "gratis im Privatunterricht" legst Du nahe, dass...
diefrogg - 21. Nov, 19:11
Danke, Herr Schneck,
Bei mir hat das Willkommensengagement eben erst angefangen....
diefrogg - 21. Nov, 18:18
So schön von Dir...
liebe Helga!!! Ich wollte Dich schon lange anrufen,...
diefrogg - 21. Nov, 18:10
Es ist so wichtig, dieses...
Es ist so wichtig, dieses stille und geduldige Engagement,...
schneck08 - 21. Nov, 10:58

Status

Online seit 4809 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Nov, 06:45

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


10 Songs
an der tagblattstrasse
auf reisen
bei freunden
das bin ich
hören
im meniere-land
in den kinos
in den kneipen
in den laeden
in frogg hall
kaputter sozialstaat
kulinarische reisen
luzern, luzern
mein kleiner
offene Briefe
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren