18
Dez
2014

Höllenlärm

Seit gestern Abend habe ich ein zweites Hörgerät. Meine erste Reaktion beim Gespräch mit der Hörgeräte-Akustikerin in ihrem stillen Büro: "Wow, so ist es ja viel weniger anstrengend, Ihnen zuzuhören!"

Mittlerweile fällt meine Beurteilung durchzogener aus. Gespräch mit Herrn T. vor laufendem Fernseher: Ich verstand ihn nur mit Mühe - der Fernseher dagegen: verdammt laut.

Heute Morgen auf der Strasse: ein Höllenlärm. Heute im Büro: ein Höllenlärm! Wie diese Computer schmurgeln und surren! Das Sprachverständnis bei kurzen Gesprächen aus mittlerer Distanz ist nur minim besser. Oder sogar schlechter, wegen der Nebengeräusche.

Erstes Fazit: Verkehrte Welt! Ich höre schlechter, weil ich besser höre. Kein grosses Aaah-Erlebnis wie man es hat, wenn man eine neue Brille trägt. In der Cafeteria mit den Kollegen Mittagessen: Im Moment noch undenkbar. Zu laut und zu leise gleichzeitig.

9
Dez
2014

Der seltsame Gärtner

Mein Gottenkind Carina (9) wünscht sich den vierten Band der Harry Potter-Serie zu Weihnachten. Nun ist Harry Potter und der Feuerkelch reich an schrecklichen Begebenheiten. Ich will sicher sein, dass ich dem Kind den Roman zumuten kann. Deshalb habe ich ihn selber nochmals zu lesen begonnen.

Schon auf den ersten Seiten stach mit ein merkwürdiger Fehler ins Auge. Die Rede ist dort von Frank Bryce, dem Gärtner eines seit Jahren leer stehenden, düsteren Herrenhauses.


Frank Bryce (Erik Sykes) in der Harry Potter-Verfilmung


Es heisst über ihn (ich übersetze aus der englischen Erstausgabe*): "Frank näherte sich seinem siebenundsiebzigsten Geburtstag, war sehr taub, sein böses Bein steifer und steifer (S. 10)." Eines Nachts sieht der alte Mann Licht im Herrenhaus. Er will nachsehen, was los ist und schleicht hinein. In einem Zimmer hört er Stimmen, nähert sich - und schon belauscht der angeblich taube Gärtner aus mehreren Metern Entfernung ein Gespräch zwischen zwei gfürchigen Männern. Der Dialog ist sage und schreibe sechs Seiten lang, und der Gärtner versteht jedes Wort. Dabei sieht er den einen Sprecher nicht einmal.

Es ist unwahrscheinlich, dass das eine mittelgradig schwerhörige Person ohne gutes Hörgerät könnte. Und Fred ist ein Muggel - er kann sich seiner Schwerhörigkeit also nicht mit Zauberkräften entledigen. Überhaupt: Warum erzählt uns J. K. Rowling, dass Fred taub ist? Es ist für den Rest der Geschichte unwichtig. Will sie uns gar nicht sagen, dass er nicht gut hört? Will sie uns etwas ganz anderes sagen?

Ich vermute: Sie wollte damit unterstreichen, dass er sonderbar ist, kauzig, vom Krieg und dann vom Leben versehrt. Dass er zurückgezogen lebt. Sie wollte ihn zu einer düsteren Figur in einer unheimlich Szene machen.

Aber sie begeht dann doch einfach einen Lapsus. Das ist auch dem Übersetzer Klaus Fritz aufgefallen. In der deutschen Ausgabe heisst es auf Seite 9: "Frank war jetzt fast siebenundsiebzig, er war auf einem Ohr taub, und sein schlimmes Bein war noch steifer geworden."**

* J. K. Rowling: "Harry Potter and the Goblet of Fire" ; London, Bloomsbury, 2000
** Joanne K. Rowling: "Harry Potter und der Feuerkelch" ; Hamburg, Carlsen, 2000

8
Dez
2014

Vor Weihnachten

Ich bekomme ab und zu Bettelbriefe. Ich spende auch gelegentlich: der Glückskette, der Winterhilfe und so weiter. Ich denke immer: "Was man schenkt, bekommt man doch immer auf irgendeine Art zurück." Aber mich dünkt, ich bekomme zurzeit immer nur mehr Bettelbriefe.

27
Nov
2014

Phantastischer Tinnitus

Kaum hatte ich den Beitrag gestern fertig geschrieben (und mich wieder einmal über die Macken von twoday geärgert), wurde alles anders: In meinem cortisonbespritzten Ohr erhob sich ein mächtiger Tinnitus. Ich kenne diesen Sound. Er klingt wie eine Mischung aus einem Staubsauger und einem Düsenflugzeug. Er klingt, als wolle er mir den Kopf wegsaugen. Er ist phantastisch, ehrlich. Er ist eine Verheissung. Wenn der kommt, höre ich nachher besser.

Es muss die ganze Nacht gewummert haben. Aber ich war so k.o. von der Spritze, dass ich schlief wie ein Baby. Am Morgen war aus ihm erwartungsgemäss ein knurriges Pfeifen geworden.

Und höre da: Im Büro schmurgeln heute die Computer wieder wie schon lange nicht mehr - und ich konnte in der Cafeteria mit den Kollegen Mittagessen! Halleluja!

26
Nov
2014

Cortison

Da wäre ich also wieder. Zum zweiten Mal diese Woche liege auf diesem Schragen*. Zum zweiten Mal hat mir jemand gesagt, dass ich aufpassen müsse; dass er etwas wacklig sei; aber dass man bald einen neuen bekomme. Eben hat der Ohrenarzt mir wieder eine Cortison-Spritze ins Trommelfell gejagt. Diesmal schmerzlos.

Am Montag, bei der ersten Spritze (schmerzhaft), hatte ich noch Hoffnung. Hier beim Ohrenarzt ist alles viel netter als bei den Rosskuren von 2009 und 2012 im Spital. Zudem bin ich mittlerweile härter im Nehmen. Glaubte ich.

Aber heute hat mein Gehör mich gleich nach der Spritze ganz verlassen. Heute denke wieder dasselbe wie 2009 und 2012: Dass ich eine Idiotin bin; dass ich es ja gewusst habe; dass ich mich wieder wider besseres Wissen von ahnungslosen Ärzten habe breittreten lassen; dass die Ängste der Stress und die Einsamkeit auf diesem Schragen die mageren Erfolgschancen eines solchen Eingriffs sowieso zunichte machen.

Warum haben wir Menschen nur so ein schlechtes Gedächtnis?

* schweizerdeutsch: rollbare Liege
logo

Journal einer Kussbereiten

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Impressum

LeserInnen seit dem 28. Mai 2007

Technorati-Claim

Archiv

Dezember 2014
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
10
11
12
13
14
15
16
17
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Du klingst ein bisschen...
Du klingst ein bisschen wie jemand, der seit kurzem...
acqua - 18. Dez, 17:49
Höllenlärm
Seit gestern Abend habe ich ein zweites Hörgerät....
diefrogg - 18. Dez, 12:34
Danke für den Tipp,
Frau iGing! Zurzeit sind die obersten Plätze meiner...
diefrogg - 15. Dez, 12:32
Da gibt es nur eine Antwort:...
Da gibt es nur eine Antwort: Sie MÜSSEN den "Herrn...
iGing - 14. Dez, 23:27
Ja, diesen Eindruck...
hatte ich im siebten Band auch. Jetzt noch zu den...
diefrogg - 14. Dez, 11:40

Status

Online seit 3739 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 18. Dez, 17:49

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


10 Songs
an der tagblattstrasse
auf reisen
bei Freunden
das bin ich
hören
im Meniere-Land
in den Kinos
in den kneipen
in den laeden
in frogg hall
kaputter Sozialstaat
kulinarische Reisen
Luzern, Luzern
mein Kleiner
offene Briefe
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren