23
Dez
2017

Jungfräuliche Geburt

Neulich versuchte ich meiner kurdischen Deutsch-Schülerin eine Ahnung von Weihnachten zu vermitteln. Sie ist ungefähr ein Jahr hier und spricht ein sehr rudimentäres Deutsch, zu wenig eigentlich. Aber ich finde, man kann doch nicht hier leben, in der Stadt durch das Lichtermeer gehen und keine Ahnung haben, was das alles soll.

Vielleicht hätte ich keine grosse Sache daraus machen sollen. Schliesslich gab sie mir zur Beginn der Lektion eine kleine, in Geschenkpapier verpackte Topfpflanze. Also weiss sie das Elementare: An Weihnachten macht man Geschenke.

Auch die Sache mit der Religion hatten wir schon kurz vor dem Nikolaustag geklärt. Da hatte ich ihr erzählt, dass Sankt Nikolaus ein heiliger Mann aus er Stadt Myra gewesen sei, heute Demre, in der Türkei. Ich dachte, vielleicht interessiere sie das, schliesslich ist sie eine türkische Kurdin. Statt dessen fragte sie mich sofort: "Bist Du Christ?" Oh Gott. Ich rechnete mit einer heiklen Diskussion mit einer Muslimin. Ich entschied mich für eine einfache Version der Wahrheit: "Eigentlich sind wir katholisch. Aber ich bin nicht religiös." Da nickte sie und sagte, sie glaube auch nicht an Gott. Oder nur manchmal, wenn sie die Natur sehe.

"Weihnachten aber", sagte ich, "Weihnachten feiern hier alle, auch wenn sie nicht Christen sind." Ich zeigte ihr ein Bild von einem Weihnachtsbaum. "Weihnachten ist ein Fest des Lichts", sagte ich. Obwohl sie den Genitiv noch nicht gelernt hat.

Dann zeigte ich ihr ein Bild von einer Weihnachtskrippe. "Wir feiern den Geburtstag von Jesus", sagte ich. Ich versuchte, ihr die verschiedenen Figuren zu erklären. "Das ist das Kind, Jesus", sagte ich und zeigte auf das Baby in der Krippe.

"Ja, ich kenne", sagte sie, "Isa". Der muslimische Name von Jesus. Dann zeigte ich ihr Maria und Josef. "Maria, die Mutter von Jesus. Josef, der Vater von Jesus."

Da schaute sie mich etwas befremdet an und gab mir zu verstehen, sie habe nicht gewusst, dass Isa einen Vater habe. Sie hatte natürlich recht. Ich versuchte, ihr die Sache mit der jungfräulichen Geburt zu erklären. Hoffnungslos. Schliesslich sagte ich: "Vater von Isa ist Gott. Aber Josef ist ... Josef ist wie ein Vater für Jesus."

Später erzählte ich Herrn T. davon. Herr T. schaute streng und sagte: "Das hättest Du alles nicht tun sollen. Das grenzt ja an Missionierung." Aber ich kann mir nicht helfen. Ich finde einfach, ohne Weihnachtsgeschichte ist Weihnachten nichts.

Trackback URL:
http://froggblog.twoday.net/stories/1022641679/modTrackback

bonanzaMARGOT - 25. Dez, 09:20

die kurdin wird deine weihnachts-anmerkungen überlebt haben. sie ist ja kein kind mehr. solche bräuche (wie weihnachten) versucht man am besten gar nicht zu verstehen. entweder man mag sie, oder man mag sie nicht. dass sie dir eine topfpflanze schenkte, ist eine sehr nette geste.
in deutschland ist weihnachten beinahe ein kollektiver zwang mit dem schenken und dem ganzen prozedere. ich halte mich da so weit raus, wie ich kann. meist ist weihnachten für mich eine sehr nachdenkliche und eher traurige zeit...

diefrogg - 25. Dez, 17:58

Ja, sie hat es bestimmt ...

überlebt, Herr BoMa. Aber die Geschichte ist mir nachgegangen. Weil sie so viel sagt über unsere eigene, gebrochene Beziehung zu Weihnachten - und darüber, wie man versucht, kulturelle Brücken zu bauen.
bonanzaMARGOT - 3. Jan, 15:58

Wieso gebrochene Beziehung zu Weihnachten? Es spiegelt sich doch nur der Geist der Gesellschaft wider, in der wir leben. Jeder mit ein bisschen Sensibilität weiss das, und trotzdem ändert sich Jahr für Jahr nichts. Im Gegenteil... Komisch ist das alles schon. Sogar erschreckend.
diefrogg - 4. Jan, 15:38

Das meine ich genau ...

... mit "gebrochen". Man spricht immer von mehr Besinnlichkeit an Weihnachten. Aber es regieren die Hektik und der Kommerz.

Nicht, dass das mich persönlich sonderlich stört. Ich bin immer der Meinung gewesen, dass die paar Geschenke der Preis sind dafür, dass man Weihnachten zusammen mit seinen Lieben unter dem hell erleuchteten Baum feiern darf. Das ist ganz ok für mich, und ich hoffe, dass ich noch viele Jahre genügend Verwandte für diese kleinen Feiern habe.
bonanzaMARGOT - 5. Jan, 06:34

ist das wirklich ein bruch? eher heuchelei, die ich da erkenne.
wir menschen sind eben sehr ambivalent unterwegs. vieles passt da nicht recht zueinander, wenn man es rein vom verstand her betrachtet.
wenn ich mich z.b. über weihnachten aufrege, dann meine ich eigentlich unsere oberflächliche konsumgesellschaft allgemein, welche in der zeit um weihnachten und silverster auf die spitze getrieben wird. von mir aus kann jeder feiern was und wann er wie auch immer will. der mensch und seine traditionen - muss ich nicht verstehen.
gut, dass diese perversion erstmal wieder hinter uns liegt...
C. Araxe - 25. Dez, 22:40

Hm, ich würde da jetzt eher die Jungfräulichkeit Ihrerseits im metaphorischen Sinne hinterfragen, was (christliche) Religion betrifft. Aber wie gesagt „würde”, denn über Glaubensfragen zu diskutieren ist ein weites Feld und sei es nur auch theoretisch. Also ohne zu glauben. Aber dazu ist Weihnachten, einfach nur traditionell gesehen, nicht der richtige Zeitpunkt. Von daher wünsche ich einfach nur friedliche Gegebenheiten in Liebe für die verbleibende Zeit.

diefrogg - 27. Dez, 09:32

Gleichfalls, Frau C. Araxe ...

... und weil es dafür auch schon nicht mehr der richtige Zeitpunkt ist, wünsche ich einen friedvollen Jahresausklang und einen geglückten Start ins Neue Jahr!
steppenhund - 26. Dez, 19:42

Die Geschichte mit dem Schenken empfinde ich nicht so schlimm wie BoMa. Es ist recht angenehm, ein Fest zu feiern und zu beobachten, wie sich die Kinder freuen. Zwei meiner Enkel haben gestern gemeint: das war das schönste Weihnachten. (Die Geschenke haben halt gepasst.)
Aber das mit der jungfräulichen Geburt wäre dazu angetan, mir den Glauben auszutreiben, wenn ich sowieso nicht schon Agnostiker wäre. Im Radio habe ich eine Sendung darüber gehört, die eigentlich überzeugen hätte sollen, wie besonders diese "Tatsache" doch wäre. Ich stimme Frau Araxe zu, dass es jetzt nicht der richtige Zeitpunkt ist, über derartige Inhalte zu diskutieren.

diefrogg - 27. Dez, 09:35

Naja, von der Herleitung ...

... her ist es logisch, dass ich in diesem konkreten Fall zur jungfräulichen Geburt kam. Die Anbetung durch die Hirten im Stall präsentierte dann eine weitere, fast unüberwindliche sprachliche Hürde. Aber das andere war halt irgendwie lustiger.

Im übrigen wünsche ich auch frohe Festtage, Herr Steppenhund.
bonanzaMARGOT - 13. Jan, 15:26

so runtergekommen sind sogar heutezutage die kinder nicht, dass sie sich nicht für weihnachtsgeschenke bedankten, selbst wenn sie ihnen nicht gefallen. oder?
weihnachten ist eine farce. über die absurditäten in einem märchen muss man in der tat nicht diskutieren. da geht es doch um was anderes.
oder?
Lo - 7. Jan, 13:34

OHHH!
Hier scheint bei Twoday etwas nicht zu stimmen.
Hoffentlich nicht das Ende....
Wäre schade, wenn man sich aus den Tasten verlieren würde.

Lo
weiterhin noch unter http://kohlenspott.de
zu finden. (Für alle Fälle) ;-)

bonanzaMARGOT - 8. Jan, 04:59

twoday hat wohl eine zertifizierung verpasst und wird nicht mehr als sichere website klassifiziert.
Moonbrother - 13. Jan, 15:31

Weihnachten ist ein Geheimnis. Das sollten wir uns nicht nehmen lassen.

logo

Journal einer Kussbereiten

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Impressum

LeserInnen seit dem 28. Mai 2007

Technorati-Claim

Archiv

Dezember 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
10
11
12
13
14
15
16
18
19
20
21
22
24
25
26
27
28
29
30
31
 

Aktuelle Beiträge

Danke, Herr Schneck!
Natürlich werde ich Dich weiterhin lesen. HabDich...
diefrogg - 21. Mai, 19:10
ja, das war schon einzigartig...
ja, das war schon einzigartig hier. guten umzug wünsch...
schneck08 - 18. Mai, 21:40
:-) Danke!
Und alles Gute. Ich hoffe, wir sehen uns am neuen Ort...
diefrogg - 15. Mai, 15:01
wir haben dir für...
wir haben dir für den unvergesslichen aufenthalt...
la-mamma - 14. Mai, 14:18
Ja, bis bald!
Ich lese Dich hier noch, bis die Sache zu Ende geht....
diefrogg - 14. Mai, 12:43

Status

Online seit 5047 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Mai, 19:10

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


10 Songs
an der tagblattstrasse
auf reisen
bei freunden
das bin ich
hören
im meniere-land
in den kinos
in den kneipen
in den laeden
in frogg hall
kaputter sozialstaat
kulinarische reisen
luzern, luzern
mein kleiner
offene Briefe
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren