30
Dez
2015

Das neue Heidi


Heidi, Alp-Öhi und Geissenpeter in der Heidi-Verfilmung 2015

Carina (10) wollte den neuen Heidi-Film sehen. Ich seufzte. Mir war nicht so nach dem Heidi. Ich bin mit Heidi-Büchern aufgewachsen, mit Heidi-Trickfilmen am Fernsehen (oder war es die Biene Maja?), später kamen das Heidiland als Tourismus-Destination und Heidi-Milch und Heidi-Käse in der Migros dazu. Und sowieso ist mir seit den letzten Wahlen nicht so nach Alpen-Verherrlichung. Die kippt bei uns ja nur zu schnell ins Heimattümelnde.

Aber Carina ist mein Patenkind, ich sehe sie nur zwei- oder dreimal im Jahr - was will man machen?! Ich bestellte Heidi-Billette und ging mit ihr ins Kino. Im Saal neben dem neuen Heidi läuft auch grad noch der neue Schellenursli. So drängelten an diesem grauen Nachmittag Scharen von Familien in die Säle. An der Bar beim Kino wäre im Kampf um Cappuccinos und Coca Colas beinahe das Faustrecht ausgebrochen.

Für den Film aber erwärmte ich mich wider Erwarten sofort. Das neue Heidi lächelt bei jeder Einstellung so spontan, so herzig in die Kamera, dass man gar nicht anders kann. Und überhaupt ... hier die Besprechung der NZZ, die mir ganz aus dem Herzen spricht.

Weniger spontan war Carina. Ganz blasiert sass sie in ihrem Kinostuhl. Meine beiden Nichten können so vornehm gelangweilt aussehen, dass mir bei ihrem Anblick manchmal ganz bänglich wird. Erst in der Pause war ich mir sicher, dass Carina mit ihrer Tussen-Pose nur ihre Schüchternheit kaschiert hatte - denn jetzt musste sie sofort das Verhalten von Tante Dete aufs Tapet bringen. "Als die das Heidi mit nach Frankfurt nimmt, sagt sie doch: 'Wenn es Dir dort nicht gefällt, dann kannst Du jederzeit wieder heim in die Berge.' Aber das ist doch gar nicht wahr!" Wir sind uns sofort einig, dass Tante Dete das Heidi fadengerade angelogen hat - und von da weg ist das Eis zwischen uns gebrochen.

Ich muss später noch lange über diese Tante Dete nachdenken. War sie nun eine böse Figur, weil sie das Waisenkind Heidi erst einfach bei seinem ruppigen Grossvater abliefert und es dann nach Frankfurt ... entführt? Ja, sie entführt es, und später verkauft sie es sogar an eine reiche Familie, man kann es nicht anders sagen. Heute wäre so etwas ein Fall für die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Kesb - Gott bewahre! Und für die Gerichte.

Oder war Tante Dete eine gute Figur, weil das Heidi dank ihr nach Frankfurt kam und dort doch endlich lesen lernte?

Trackback URL:
http://froggblog.twoday.net/stories/1022529669/modTrackback

testsiegerin - 31. Dez, 17:40

Ich wollte als Kind "Heidi" gerne auswendig lernen. Bis Seite zwei bin ich gekommen.
Tante Dete war mir immer abgrundtief unsympathisch.

diefrogg - 1. Jan, 10:57

:)) Da bist Du ...

weiter gekommen als ich! Ich mochte die Geschichte als Kind auch - hab sie mindestens dreimal gelesen. Ich meine mich zu erinnern, dass Tante Dete im Original von Anfang der Bösewicht in der Story war.

Im Film oszilliert die Figur merkwürdig. "Es geht einfach nicht mehr", sagt sie, als sie Heidi auf die Alp bringt. Sie habe vier Jahre für das Kind gesorgt, und man nimmt ihr zunächst ab, dass sie einfach am Limit ist als allein erziehende Frau eines Kindes, das noch nicht mal ihr eigenes ist. Als sie dann aber kommt, Heidi unter falschem Vorwand vom Alp-Öhi weglockt und in Frankfurt richtiggehend verhökert (und sich dann nie mehr blicken lässt), sieht man sie dann auch rückblickend anders. Sie ist eigentlich diejenige Figur, die im Film am meisten Fragen aufwirft, daher so spannend.
testsiegerin - 1. Jan, 12:44

Ich werde jetzt irgendein Kind auftreiben, das in ins Kino schleppe, um mir das neue Heidi anzuschauen!
diefrogg - 1. Jan, 14:04

Ja, unbedingt!

Kann ich nur empfehlen.
steppenhund - 9. Jan, 04:11

Interessant, wie schlecht die Tante Dete wegkommt. Ich habe den Film noch nicht gesehen und will ihn mir vor allem wegen Bruno Gans anschauen.
Ich habe Heidi mit Vergnuegen gelesen. Es gibt Stellen daraus, die ich immer wieder gelesen habe.
Doch Dete habe ich offensichtlich damals total verdraengt. Ich habe es nicht einmal als Abschiebung empfunden, als sie Heide beim Alm-Oehi abgeliefert hat. Ich hatte im "frauenblatt" soviele Fortsetzungsromane mit dem Problem der ledigen Muetter gelesen, dass wir die Belastung einer alleinstehenden Frau durchaus plausibel erschien. Dass sie das Kind nach Frankfurt verkauft hat, ist mir so gar nicht in Erinnerung. Es wird aber wohl stimmen und nur an meiner positiven Einstellung liegen, dass ich solche Informationen gerne verdraenge.
Aber ganz fantastisch fand ich die Szene, wie sie in Frankfurt ausreisst, weil sie einem Eindruck aus den Alpen nachzulaufen scheint.
Und selbst als kleiner Bub konnte ich mich besser mit dem Grossvater als mit dem Ziegenpeter identifizieren :)

diefrogg - 9. Jan, 12:27

Ja, Bruno Ganz ...

macht seine Sache wirklich gut. Mir ist die Wandelbarkeit dieses Schauspielers erst in "Heidi" richtig bewusst geworden - obwohl ich ihn schon als brüllenden Hitler und als Frauen verstehenden Kellner in Venedig ("Brot und Tulpen") gesehen habe. Das wirft einzig die Frage auf, woher dieser sonst so melancholische Mann plötzlich dieses warme Alpöhi-Lächeln nimmt.

Die Tante Dete hatte ich vage als Bösewicht der Story in Erinnerung - die Tragweite ihres Verhaltens ist mir aber erst im Film bewusst geworden. Es kann durchaus sein, dass auch im Buch ihre Notlage als Alleinerziehende deutlich wurde.

Schön, diese Heidi-Erinnerungen hier! Es ist wirklich spannend zu sehen, wie unterschiedlich Menschen Bücher lesen und erinnern!
Falkin - 9. Jan, 08:35

Heute wäre so etwas ein Fall für die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Kesb - Gott bewahre! Und für die Gerichte.

Ganz sicher sogar, liebe Frau Frogg. Und die Heldin meiner Kindheitsträume, Pippilotta Viktualia Rollgardina Schokominza Efraimstochter Langstrumpf, würde von einer zugeschalteten Familienhelferin Ritalin verabreicht bekommen. Um das Zuviel an Energie zu entschleunigen, die Persönlichkeit um ihre Ecken und Kanten zu schleifen, damit sie in ein kleines, perfekt handhabbares Schublädchen passt.

Dabei war sie doch mein imaginärer Strohhalm, der mich an starke, kleine Mädchen und meine, eigene, lebens-rettende Kraft glauben ließ. Rückblickend haben sich einige Schatten der Kindheit als recht erhellende Irrlichter entpuppt. Auf der anderen Seite bin ich eben diesen Antagonisten dankbar, dafür, dass sie mich bis an den Abgrund tauchen ließen und dadurch verhalfen, Schwächen in Stärken zu wandeln, die zu werden, die ich bin und meine Interpretation der Pippilotta zu inkarnieren. Tante Dete hieß bei Pippi übrigens Frollein Prusselise, ebenfalls eine hinterhältige Spaßbremse.

Hach, ich mag Ihre anregenden Gedanken so sehr, liebe Frau Frogg. Aber das ist Ihnen ja nicht unbekannt. ;-)

diefrogg - 9. Jan, 12:05

Danke, Frau Falkin,

für die frischen Komplimente-Blumen, die meinem zurzeit etwas farblosen Seelenzuhause heute schon einen sehr belebenden Farbtupfer verliehen haben. Und gut, dass Sie das erzählen! Ich setze mich zurzeit ein wenig mit der Lektüre meiner Patenkinder auseinander, die beide zehnjährig sind - da sind solche Erinnerungen gute Denkanstösse. Merkwürdigerweise sind mir die meisten Kindergeschichten in blasser Erinnerung. Vielleicht liegt es daran, dass ich eine vergleichsweise (noch) behütete Kindheit hatte, in der mir eingeschärft wurde, allzeit Annika zu sein. Die anarchische Kraft von Pippilotta war in der Welt meiner Kindheit durchaus suspekt. Was Wunder, dass die Rebellion meiner jungen Jahre heftig wurde!

Von meiner kindlichen Heidi-Lektüre sind mir Bilder geblieben - wie Klaras Rollstuhl in die Tiefe donnerte etwa (als ich im Film sass, dachte ich, ganz Zeitungsredaktorin: "Die Szene, wie der Rollstuhl in die Tiefe donnert, muss er aber ordentlich inszenieren!" - was "er", der Film, dann auch machte). Überhaupt - diese beengende Rottenmeier-Atmosphäre in Frankfurt. Das Heidi-Kind mit den rosigen Wangen auf diesen süsslichen Bildchen. Dennoch taugte Heidi für mich nie richtig als Identifikationsfigur. Meine Eltern waren dem Alpenleben eben entkommen, in der Bäckerei meiner Grossmutter gingen noch Alpöhi-Typen ein und aus, mit ihnen wehte Mist- und Stumpengeruch herein, sie hatten schlechte Zähne, sprachen kaum verständlich und machten mir ein wenig Angst. Ich sah mich lieber als Stadtkind.
la-mamma - 15. Jan, 14:31

mir ging´s wie herrn steppenhund. die dete hab ich komplett vergessen, ich kann mich auch nur mehr an den öhi, den peter, die klara und ihre großmama erinnern. und vor allem, wie leid mir die klara immer getan hat, das heidi dagegen überhaupt nicht;-)

diefrogg - 16. Jan, 13:53

Also, ich muss sagen ...

... ich hatte die Tante Dete auch nicht sooo präsent. Aber ich wusste, dass sie mir schon begegnet ist (und dass ich mich schon als Kind gefragt habe, wie sie mit vollem Namen hiess - wenn Heidi schon die Kurzform von Adelheit ist, dann muss Dete auch so etwas sein. Bernadette vielleicht? Oder hatte sie einen jener alten Namen, die so völlig aus unserem Bewusstsein verschwunden sind.
logo

Journal einer Kussbereiten

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Impressum

LeserInnen seit dem 28. Mai 2007

Technorati-Claim

Archiv

Dezember 2015
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
27
28
29
31
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Ja, wir hoffen ...
... das beste. Es geht besser.
diefrogg - 14. Sep, 15:27
Danke, katiza!
Ich richt's ihm aus! Du kennst ihn, Du hast ihn an...
diefrogg - 14. Sep, 15:26
alles liebe für...
alles liebe für ihn. muss wieder werden!
la-mamma - 10. Sep, 12:49
Alle Kraft für ihn!
Alle Kraft für ihn!
katiza - 10. Sep, 11:46
Hoffnung
Es war an einem ganz gewöhnlichen Freitag, am...
diefrogg - 9. Sep, 18:16

Status

Online seit 5196 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 14. Sep, 15:27

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


10 Songs
an der tagblattstrasse
auf reisen
bei freunden
das bin ich
hören
im meniere-land
in den kinos
in den kneipen
in den laeden
in frogg hall
kaputter sozialstaat
kulinarische reisen
luzern, luzern
mein kleiner
offene Briefe
... weitere
Profil
Abmelden