23
Dez
2017

Jungfräuliche Geburt

Neulich versuchte ich meiner kurdischen Deutsch-Schülerin eine Ahnung von Weihnachten zu vermitteln. Sie ist ungefähr ein Jahr hier und spricht ein sehr rudimentäres Deutsch, zu wenig eigentlich. Aber ich finde, man kann doch nicht hier leben, in der Stadt durch das Lichtermeer gehen und keine Ahnung haben, was das alles soll.

Vielleicht hätte ich keine grosse Sache daraus machen sollen. Schliesslich gab sie mir zur Beginn der Lektion eine kleine, in Geschenkpapier verpackte Topfpflanze. Also weiss sie das Elementare: An Weihnachten macht man Geschenke.

Auch die Sache mit der Religion hatten wir schon kurz vor dem Nikolaustag geklärt. Da hatte ich ihr erzählt, dass Sankt Nikolaus ein heiliger Mann aus er Stadt Myra gewesen sei, heute Demre, in der Türkei. Ich dachte, vielleicht interessiere sie das, schliesslich ist sie eine türkische Kurdin. Statt dessen fragte sie mich sofort: "Bist Du Christ?" Oh Gott. Ich rechnete mit einer heiklen Diskussion mit einer Muslimin. Ich entschied mich für eine einfache Version der Wahrheit: "Eigentlich sind wir katholisch. Aber ich bin nicht religiös." Da nickte sie und sagte, sie glaube auch nicht an Gott. Oder nur manchmal, wenn sie die Natur sehe.

"Weihnachten aber", sagte ich, "Weihnachten feiern hier alle, auch wenn sie nicht Christen sind." Ich zeigte ihr ein Bild von einem Weihnachtsbaum. "Weihnachten ist ein Fest des Lichts", sagte ich. Obwohl sie den Genitiv noch nicht gelernt hat.

Dann zeigte ich ihr ein Bild von einer Weihnachtskrippe. "Wir feiern den Geburtstag von Jesus", sagte ich. Ich versuchte, ihr die verschiedenen Figuren zu erklären. "Das ist das Kind, Jesus", sagte ich und zeigte auf das Baby in der Krippe.

"Ja, ich kenne", sagte sie, "Isa". Der muslimische Name von Jesus. Dann zeigte ich ihr Maria und Josef. "Maria, die Mutter von Jesus. Josef, der Vater von Jesus."

Da schaute sie mich etwas befremdet an und gab mir zu verstehen, sie habe nicht gewusst, dass Isa einen Vater habe. Sie hatte natürlich recht. Ich versuchte, ihr die Sache mit der jungfräulichen Geburt zu erklären. Hoffnungslos. Schliesslich sagte ich: "Vater von Isa ist Gott. Aber Josef ist ... Josef ist wie ein Vater für Jesus."

Später erzählte ich Herrn T. davon. Herr T. schaute streng und sagte: "Das hättest Du alles nicht tun sollen. Das grenzt ja an Missionierung." Aber ich kann mir nicht helfen. Ich finde einfach, ohne Weihnachtsgeschichte ist Weihnachten nichts.
logo

Journal einer Kussbereiten

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Impressum

LeserInnen seit dem 28. Mai 2007

Technorati-Claim

Archiv

Dezember 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
10
11
12
13
14
15
16
18
19
20
21
22
24
25
26
27
28
29
30
31
 

Aktuelle Beiträge

möglich wäre...
möglich wäre auch die behandlung durch einen...
bonanzaMARGOT - 10. Apr, 04:41
@steppenhund und @iGing
Danke für die guten Wünsche. Zum Glück...
diefrogg - 1. Apr, 10:48
Ich wusste nicht, was...
Ich wusste nicht, was ich schreiben hätte können....
steppenhund - 30. Mrz, 15:59
Ich hörte neulich...
Ich hörte neulich von einer blinden Frau, die...
iGing - 30. Mrz, 13:57
Stille in der Stille... Alles...
Stille in der Stille... Alles Gute und liebe Grüße!
Lo - 30. Mrz, 13:09

Status

Online seit 4961 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Apr, 04:41

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


10 Songs
an der tagblattstrasse
auf reisen
bei freunden
das bin ich
hören
im meniere-land
in den kinos
in den kneipen
in den laeden
in frogg hall
kaputter sozialstaat
kulinarische reisen
luzern, luzern
mein kleiner
offene Briefe
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren